HomeSucheInhaltsübersichtKontaktImpressumDatenschutz
INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE INFORMATIK, STATISTIK UND EPIDEMIOLOGIE English Website

Prozess-Referenzmodelle für das Dokumentenmanagement am klinischen Arbeitsplatz auf der Grundlage von Bonapart und 3LGM²

Abstract

Das wachsende Papieraufkommen und die damit verbundenen hohen Kosten haben am Universitätsklinikum Leipzig AöR zu dem Entschluss geführt, die Elektronische Patientenakte einzuführen. Um weitgehend auf Papier verzichten zu können, sollen in diesem Zusammenhang alle Dokumente mittels eines elektronischen Dokumentenmanagement- und Archivierungssystems revisionssicher gespeichert werden. Dies hat zur Folge, dass sich für das klinische Personal typische Abläufe im Rahmen der Informationsverarbeitung ändern. Davon sind vor allem Prozesse des Dokumentenmanagements betroffen, da es dort aufgrund von Dokumenten, die zeitweilig in Papierform vorliegen müssen, vermehrt zum Auftreten von Medienbrüchen kommt. Um die Einführung der Elektronischen Patientenakte und des Dokumentenmanagement- und Archivierungssystems so reibungslos wie möglich zu gestalten, benötigt das klinische Personal Unterstützung bei der Umsetzung der neuen Arbeitsabläufe. Eine Möglichkeit ist es, Richtlinien für den Umgang mit den Dokumenten anzubieten. Besonders geeignet sind Prozessmodelle für das Dokumentenmanagement. Da solche Prozessmodelle von Einrichtung zu Einrichtung variieren, sind Referenzmodelle für die Erstellung solcher Modelle hilfreich. Aus Referenzmodellen können durch geeignete Modifikationen, Einschränkungen oder Ergänzungen konkrete Modelle abgeleitet werden. Ziel dieser Arbeit war es daher, Prozess-Referenzmodelle zu erstellen, mit deren Hilfe es möglich ist, spezielle Prozessmodelle zur Unterstützung des klinischen Personals bei den durch die Einführung des Dokumentenmanagement- und Archivierungssystems veränderten Abläufen, abzuleiten. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden in zwei Kliniken des Universitätsklinikums Leipzig AöR Prozessanalysen durchgeführt. Auf Grundlage der ermittelten Prozesse wurden daraufhin die Referenzprozesse konstruiert. Diese wurden wie auch die konkreten Prozesse mit Hilfe der Werkzeuge Bonapart und 3LGM²-Baukasten modelliert. Abschließend erfolgte ein Vergleich der beiden Werkzeuge bezüglich ihrer Eignung zur Erstellung von Prozessmodellen, die das Dokumentenmanagement im Krankenhaus unterstützen sollen. Der Vergleich ergab, dass sich das Modellierungswerkzeug Bonapart besser für die Erstellung der Prozessmodelle und Prozess-Referenzmodelle eignet.
PDF Diplomarbeit Ulrike Müller (1,1 MB)
Letzte Änderung: 23.04.2015Redakteur: Zeit: 0,019 s