HomeSucheInhaltsübersichtKontaktImpressumDatenschutz
INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE INFORMATIK, STATISTIK UND EPIDEMIOLOGIE English Website

Diplomarbeitsthema: Kopplung des 3LGM²-Baukastens mit einem Netzwerkmanagementsystem am Beispiel PC-INFO

In dem Projektbereich "Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen" am IMISE haben wir uns zum Ziel gesetzt, in Forschung, Lehre und Dienstleistung konkret dazu beizutragen, dass Gesunde und Kranke sowie die medizinisch Tätigen und Forschenden besser darin unterstützt werden, Krankheiten vorzubeugen, zu heilen und zu lindern und Ursachen und Wirkungen menschlicher Krankheiten besser zu verstehen. Dazu gehört auch, dass das berufliche Handeln des medizinischen Personals in seinen Einrichtungen unterstützt wird.

Wir wollen dies u.a. durch die Entwicklung verbesserter Methoden und Werkzeuge für das Informationsmanagement im Gesundheitswesen tun.

Wir befassen uns daher in der Forschung u.a. mit der Entwicklung einem durchgängigen Begriffssystem zur Beschreibung der Informationssysteme und ihres Managements und der Entwicklung von Werkzeugen für das Management von Informationssystemen.

Gegenstand

Der Projektbereich "Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen" hat in Form des Meta-Modells 3LGM² eine Sprache zur Beschreibung von Informationssystemen und in Form des 3LGM²-Baukastens ein hierzu passendes graphisches Modellierungswerkzeug entwickelt. Die mit dem Baukasten erstellten Modelle sollen insbesondere die für die Informationsverarbeitung im Krankenhaus Verantwortlichen bei ihren Aufgaben unterstützen. Dabei ist es auch erforderlich, die Vielzahl der rechnerbasierten physischen Datenverarbeitungswerkzeuge (u.a. PC, Server) in die Modellierung mit einzubeziehen.

In vielen Krankenhäusern werden sogenannte Netzwerkmanagementsysteme eingesetzt, mit denen aktiv und dynamisch u.a. das jeweilige Kommunikationsnetz nach angeschlossenen Rechnersystemen abgesucht (gescannt) werden können. In vielen Fällen wird dafür das Protokoll SNMP (Simple Network Management Protocol) verwendet. Am Universitätsklinikum Leipzig AöR wird die selbstentwickelte Software PC-INFO eingesetzt, die auf dieser Basis eine umfangreiche Dokumentation über die im Universitätsklinikum eingesetzten PC (Standort, Ausstattung, ...) führt.

Es ist vorgesehen, die in PC-INFO verwalteten Beschreibungsdaten von Rechnersystemen bei der Erstellung und regelmäßigen Wartung eines umfassenden 3LGM²-Modells des Informationssystems des Universitätsklinikums zu nutzen und den 3LGM²-Baukasten dazu mit dem PC-INFO-basierten Dokumentationssystem geeignet zu koppeln. Darüber hinaus ist vorgesehen, in anderen Krankenhäusern auch andere Netzwerkmanagementsysteme anzukoppeln.

Problematik

In dem 3LGM²-Baukasten und dem Netzwerkmanagementsysteme (z.B. PC-INFO) entsteht redundante Datenhaltung in Bezug auf die Beschreibungsdaten von Rechnersystemen.

Die Netzwerkmanagementsysteme werden vor allem deswegen eingesetzt, weil sich gerade in einem großen Klinikum sehr häufig die Zahl und die Art der angeschlossenen Rechnersysteme ändern. Es reicht daher nicht aus, den aktuellen Stand der angeschlossenen Rechnersysteme in einer Initialphase der Modellierung in das zu schaffenden 3LGM²-Modell zu importieren. Vielmehr müssen Änderungen regelmäßig "nachgepflegt" werden. Vor dem Hintergrund der Redundanz der Beschreibungsdaten ist auch bei Änderungen in einem der beiden Anwendungssysteme die Datenintegrität der Beschreibungsdaten von Rechnersystemen zu gewährleisten.

Ziele

  • Übersicht über Netzwerkmanagementsysteme und verwendete Protokolle
  • Übersicht über geeignete Methoden zur Sicherung der Datenintegrität bei redundanter Datenhaltung.
  • Anforderungsanalyse für eine Kopplung von 3LGM²-Baukasten und Netzwerkmanagementsystemen
  • Konzept für eine Kopplung von 3LGM²-Baukasten und Netzwerkmanagementsystemen
  • Abgeleitetes Konzepts für eine Kopplung von 3LGM²-Baukasten und PC-INFO
  • Implementierung und Test der Kopplung von 3LGM²-Baukasten und PC-INFO

Die Diplomarbeit soll in Kooperation mit dem Bereich Informationsmanagement des Universitätsklinikums Leipzig AöR durchgeführt werden.

Ansprechpartner

Tel.: +49 341 97 16107
Postanschrift: Prof. Dr. Alfred Winter
Universität Leipzig
Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie
Härtelstraße 16-18
04107 Leipzig
zurück zur Übersicht
Letzte Änderung: 07.09.2016Redakteur: Zeit: 0,061 s