HomeSucheInhaltsübersichtKontaktImpressumDatenschutz
INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE INFORMATIK, STATISTIK UND EPIDEMIOLOGIE English Website

Diplomarbeitsthema: 3LGM²-basiertes Referenzmodell für IHE

In dem Projektbereich "Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen" am IMISE haben wir uns zum Ziel gesetzt, in Forschung, Lehre und Dienstleistung konkret dazu beizutragen, dass Gesunde und Kranke sowie die medizinisch Tätigen und Forschenden besser darin unterstützt werden, Krankheiten vorzubeugen, zu heilen und zu lindern und Ursachen und Wirkungen menschlicher Krankheiten besser zu verstehen. Dazu gehört auch, dass das berufliche Handeln des medizinischen Personals in seinen Einrichtungen unterstützt wird.

Wir wollen dies u.a. durch die Entwicklung verbesserter Methoden und Werkzeuge für das Informationsmanagement im Gesundheitswesen tun.

Wir befassen uns daher in der Forschung u.a. mit der Entwicklung einem durchgängigen Begriffssystem zur Beschreibung der Informationssysteme und ihres Managements und der Entwicklung von Werkzeugen für das Management von Informationssystemen.

Gegenstand

Die Projektbereich "Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen" hat in Form des Meta-Modells 3LGM² eine Sprache zur Beschreibung von Informationssystemen und in Form des 3LGM²-Baukastens ein hierzu passendes graphisches Modellierungswerkzeug entwickelt.

Mit dem 3LGM²-Baukasten sollen Informationsmanager im Krankenhaus u.a. dabei unterstützt werden, die Architektur der Logischen Werkzeugebene des Informationssystems ihres Krankenhauses so zu planen und zu gestalten, dass die Erledigung der Aufgaben des Krankenhauses wie gewünscht unterstützt werden kann. Dies bedeutet auch, dass zwischen den vorgesehenen Anwendungsbausteinen die Kommunikation so erfolgen kann, dass bei der Erledigung einer bestimmten Aufgabe auf die erforderlichen Objekttypen zugegriffen werden kann.

In der Praxis bedeutet gerade die optimale Unterstützung der Zusammenarbeit der Radiologischen Abteilung eines Krankenhauses mit den Stationen, Ambulanzen und der Verwaltung eine große Herausforderung. Dies hängt zum einen damit zusammen, dass für die Aufgaben in den genannten Bereichen oft unterschiedliche Anwendungsbausteine verwendet werden (z.B. RIS, PACS, Patientenverwaltungssystem, ...). Zum anderen werden unterschiedliche Kommunikationsstandards eingesetzt. So wird eine Leistungsanforderung von Stationen oder Ambulanzen die Radiologie möglicherweise als HL7-Nachrichten erreichen, wohingegen die Befunde und Bilder als DICOM-Nachrichten zurückkommen. Die Regelung dieses recht komplexen Wechselspiels hat sich die gemeinsame Initiative Integrating the Healthcare Enterprise (IHE) der US-amerikanischen Gesellschaften Healthcare Information and Management Systems Society (HIMSS) und Radiological Society of North America (RSNA) zur Aufgabe gemacht.

Es ist vorgesehen, dass ein Informationsmanager bei der Planung seines Informationssystems mit dem 3LGM²-Baukasten die Empfehlungen der IHE nutzen kann.

Problematik

Ein Informationsmanager, der IHE bei der Modellierung mit dem 3LGM²-Baukasten berücksichtigen möchte ist u.a. mit folgenden Problemen konfrontiert:

  • Die in IHE verwendeten Bezeichnungen für einzelne Aufgaben decken sich nicht mit den bisher in seinem Modell verwendeten Bezeichnungen oder denen eines Referenzmodells für die Fachliche Ebene.
  • Es ist sehr aufwändig, die verschiedenen Szenarios des IHE in das Modell zu übertragen. Dies kann z.B. daran liegen, dass auch HL7 und DICOM noch modelliert werden müssten oder dem Modellierer unklar ist, welche Konstrukte des IHE in welcher Form mit dem 3LGM²-Baukasten zu modellieren sind.

Ziele

  • Analyse, welche Teile des IHE für die Planung der Architektur der Logischen Werkzeugebene eines Krankenhausinformationssystems erforderlich sind.
  • Überblick über Referenzmodelle, die bei der Modellierung mit dem 3LGM²-Baukasten verwendet werden und die mit der Begriffswelt von IHE abzustimmen wären.
  • 3LGM²-basiertes Referenzmodell für IHE, das die Planung der Architektur der Logischen Werkzeugebene eines Krankenhausinformationssystems unterstützt.
  • 3LGM²-Modell der Sub-Informationssystems des Universitätsklinikums Leipzig AöR, das sich mit der Informationsverarbeitung in der Diagnostischen Radiologie und der Interaktion mit den Stationen, den Ambulanzen und der Verwaltung befasst.

Ansprechpartner

Tel.: +49 341 97 16107
Postanschrift: Prof. Dr. Alfred Winter
Universität Leipzig
Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie
Härtelstraße 16-18
04107 Leipzig
zurück zur Übersicht
Letzte Änderung: 07.09.2016Redakteur: Zeit: 0,061 s