Home | Suche | Inhaltsübersicht | Kontakt | Impressum
INSTITUT FÜR MEDIZINISCHE INFORMATIK, STATISTIK UND EPIDEMIOLOGIE English Website

Architektur von Informationssystemen im Gesundheitswesen

Informationen zur Vorlesung

Dozent Prof. Dr. Alfred Winter
Termin Dienstags, 13:15-14:45
Raum IMISE, Härtelstr. 16-18, Raum 110

Ziele der Vorlesung

Die Studierenden sollen, vorrangig am Beispiel von Krankenhausinformationssystemen, vertiefte Kenntnisse über die Methoden zur Modellierung und den Aufbau bzw. die Architektur von Informationssystemen im Gesundheitswesen erwerben. Das Modul soll durch die Präsentation aktueller Forschungsthemen und Praxisbeispiele in Verbindung mit der eigenständigen Arbeit im Seminar Anregungen für eine Masterarbeit geben und die zur ihrer Erstellung erforderlichen Fertigkeiten einüben.

Inhalt der Vorlesung

Architektur von Informationssystemen im Gesundheitswesen: Mit dem Begriff Krankenhausinformationssystem wird das System der Informationsverarbeitung in einem Krankenhaus umschrieben. Es steht in enger Wechselwirkung mit den Informationssystemen anderer Einrichtungen des Gesundheitswesens (z.B. Arztpraxen, andere Krankenhäuser, Pflegedienste, Krankenkassen) und ist damit Teil eines regionalen Informationssystems der Gesundheitsversorgung.

Ausgehend von Krankenhausinformationssystemen werden im Einzelnen folgende Themen behandelt:

  • Modellierung von Informationssystemen
  • Informationsverarbeitende Aufgaben in Einrichtungen des Gesundheitswesens
  • Architekturtypen von Informationssystemen im Gesundheitswesen
  • Integrationsanforderungen und Integrationstechniken
  • Elektronische Patientenakte
  • Standards in der Medizinischen Informatik

Spezielle Gebiete zum Informationsmanagement im Gesundheitswesen: Von unterschiedlichen Referenten werden aktuelle Forschungsthemen und Praxisbeispiele aus dem Informationsmanagement im Krankenhaus und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens präsentiert. Die Themen werden so ausgewählt, dass sie Anregungen für eine Masterarbeit bieten.

Taktisches Informationsmanagement: Bei dem taktischen Informationsmanagement geht es vor allem um die Planung, Steuerung und Überwachung von Projekten zur Einführung bzw. Veränderung von Komponenten eines Informationssystems. In einem konkreten Projekt, das in der Regel am Universitätsklinikum Leipzig AöR durchgeführt und von einer seiner Einrichtungen formell beauftragt wird, erfolgen vorbereitende Arbeiten für die Einführung bzw. Veränderung von Komponenten des Informationssystems des Universitätsklinikums. In der Regel handelt es sich um Systemanalysen oder Anforderungsanalysen. Das zu bearbeitende Problem wird für jedes Praktikum neu aus den aktuellen Problemen ausgewählt. Die Studierenden bilden ein Team, das sie nach den Methoden des Projektmanagements selbstständig organisieren. Sie werden von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter als Moderator unterstützt.

Prüfungsmodalitäten für Studenten mit Abschluss Master of Science

Voraussetzung für das Bestehen des Moduls "Architektur von Informationssystemen im Gesundheitswesen" sind folgende Leistungen:

  • Referat im Seminar "Informationssysteme im Gesundheitswesen"
  • 120minütige Modulabschlussklausur (bei weniger als 20 Teilnehmern mündliche Prüfung) mit den Inhalten aus der Vorlesung "Architektur von Informationssystemen im Gesundheitswesen" und der Vorlesung "Spezielle Gebiete zu Informationssystemen im Gesundheitswesen"

Themen der einzelnen Veranstaltungen

Veranstaltung Termin Inhalt Dozent
1 10.10.06 Einführung in diese Vorlesung und die anderen Lehrveranstaltungen zu Krankenhausinformationssystemen; Wiederholung; Aufgaben eines Krankenhauses, die ein Krankenhausinformationssystem unterstützen muss
2 17.10.06 Fortsetzung: Aufgaben eines Krankenhauses, die ein Krankenhausinformationssystem unterstützen muss; Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: Modelle und Metamodelle
3 24.10.06
CIP-Pool, Härtelstraße 16-18)
Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: Referenzmodelle; Ein Metamodell für die Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: Das 3-Ebenen-Metamodell 3LGM² (Teil1)
4 07.11.06
CIP-Pool, Härtelstraße 16-18)
Ein Metamodell für die Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: Das 3-Ebenen-Metamodell 3LGM² (Teil2)
5 14.11.06
CIP-Pool, Härtelstraße 16-18)
Ein Metamodell für die Modellierung von Krankenhausinformationssystemen: Das 3-Ebenen-Metamodell 3LGM² (Teil3)
6 21.11.06
Sitzungsraum der Fakultät
Einführung, Aufgabenstellung für Arbeitsgruppen, Arbeitsmaterial, Bildung der Arbeitsgruppen
Aufgaben des Vorstands des UKL und seine Anforderungen an das Informationssystem des UKL Herr Wokittel (Kaufm. Vorstand),
administrative Anwendungssysteme im UKL-KIS , Jaeckel (Ltr. Bereich Informationsmanagement)
7 28.11.06
im neuen Laborgebäude
Präsentation des Modells des Sub-Informationssystems "Patientenverwaltung" Studierende,
Aufgaben des Zentrallabors des UKL Prof. Thiery (Leiter Zentrallabor),
Anwendungs- und Rechnersysteme und Kommunikationsnetze zur Unterstützung des Zentrallabors Dr. Schilow,
8 05.12.06 Präsentation des Modells des Sub-Informationssystems "Patientenverwaltung" , Studierende
Aufgaben des Pflegedienstes des UKL Oberin Friedrich (Pflegedirektorin),
Mobile Werkzeuge im UKL-KIS ,
Gert Funkat
9 12.12.06
Härtel 201
Werkzeuge der Informationsverarbeitung im Krankenhaus
10 19.12.06 Klinische Arbeitsplatzsysteme; Elektronische Patientenakten-Systeme
11 09.01.07 Architekturstile der logischen Werkzeugebene
12 16.01.07 Architekturstile der physischen Werkzeugebene; Integrität (bei Verteilten Krankenhausinformationssystemen)
13 23.01.07 Integration; Methoden und Werkzeuge zur Systemintegration: Föderierte Datenbanksysteme
14 30.01.07 Methoden und Werkzeuge zur Systemintegration: Middleware, Kommunikationsserver, HL7, HISA, CorbaMed; Integration des KIS ins GIS
Thomas Wendt
Letzte Änderung: 06.04.2010Redakteur: